Kältetherapie

Kältetherapie - Front view of active senior woman in swimsuit outdoors in winter, cold therapy concept

Was ist Kältetherapie?

Die Kältetherapie oder Kryotherapie wird in der Regel in der akuten Phase einer Weichteilverletzung eingesetzt. Dabei wird Eis oder eine Kryo-Manschette verwendet, um das geschädigte Weichgewebe nach einer Verletzung zu kühlen. Sie ist sehr effektiv, wenn sie in Verbindung mit dem R.I.C.E.-Prinzip angewendet wird, das für Rest, Injury, Compression, Elevation steht. Die Kältetherapie hat in den frühen Phasen der Behandlung einer Weichteilverletzung eine Reihe von Vorteilen.

Wie kann die Kältetherapie helfen?

Der Hauptvorteil der Kältetherapie besteht darin, dass sie die Stoffwechselrate am Ort der Verletzung senkt. Dies hilft dem Gewebe, in der Zeit nach der Verletzung zu überleben. Die Kältetherapie hat noch weitere Vorteile, darunter:

  • Schmerzlinderung
  • Verringerung der Schwellung
  • Geringere Blutungen oder Blutergüsse
  • Verringerung von Muskelkrämpfen

Wer profitiert von der Kältetherapie?

Die Kältetherapie hilft bei Weichteilverletzungen im akuten Stadium, wie zum Beispiel bei

  • Stoßverletzungen mit Schwellungen oder Blutergüssen
  • Bänderverletzungen
  • Muskelverletzungen
Kältetherapie - Ein Bad im eiskalten Wasser
Kältetherapie – Ein Bad im eiskalten Wasser

Kaltwasser-Therapie

Vorteile von kalten Duschen, Bädern, Tauchtherapie z.B. in einem AVANTOPOOL–Kältebecken 9-11 Minuten

Das Eintauchen in kaltes Wasser hat einige eindeutige gesundheitliche Vorteile, wie eine wachsende Zahl von Gesundheitsinfluencern, Prominenten, Sportlern und Trainern gerne bestätigen wird.

Aber was ist die Wissenschaft hinter der Kaltwassertherapie? Was genau sind die Vorteile? Und wie tauchen Sie am besten und sichersten in kaltes Wasser ein?

In diesem Artikel geben wir Ihnen Antworten auf diese Fragen und befassen uns mit den Forschungsergebnissen zum Kaltwassertauchen.

Bei der Kaltwassertherapie wird Wasser mit einer Temperatur von 15°C (59°F) verwendet, um gesundheitliche Probleme zu behandeln oder die Gesundheit zu fördern. Sie ist auch als kalte Hydrotherapie bekannt.

Diese Praxis gibt es schon seit einigen Jahrtausenden. In jüngster Zeit wurde sie jedoch durch Eisbäder, tägliches Duschen, Schwimmen im Freien und Kaltwasser-Tauchtherapiesitzungen erweitert.

Befürworter dieser Technik glauben, dass die Kaltwassertherapie Ihren Kreislauf verbessern, Ihren Schlaf vertiefen, Ihr Energieniveau anheben und Entzündungen in Ihrem Körper reduzieren kann.

Während diese Vorteile durch anekdotische Beweise untermauert werden, gibt es kaum Forschungsergebnisse, die diese Behauptungen stützen.

Die Kaltwassertherapie hat jedoch einige Vorteile, die wissenschaftlich nachgewiesen sind. Schauen wir uns diese Vorteile einmal genauer an.

Weniger Muskelkater

Avantopool Kältebecken
Avantopool Kältebecken

Obwohl die Forscher noch über die Details streiten, deuten Studien darauf hin, dass Sportler, die nach dem Training für kurze Zeit in kaltes Wasser eintauchen, später weniger Muskelkater haben.

Eine kleine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Radfahrer, die intensive Trainingseinheiten absolvierten, weniger Muskelkater hatten, nachdem sie 10 Minuten lang in kaltes Wasser getaucht waren.

Eine 2016 durchgeführte Studie mit 20 Teilnehmern zeigte das Gleiche. Sportler, die in ein Becken mit kaltem Wasser (12°C bis 15°C) eintauchten, berichteten über weniger Muskelkater als diejenigen, die nach dem Training keine Hydrotherapie machten.

Medizinischen Experten zufolge liegt der Grund dafür, dass kaltes Wasser bei Schmerzen hilft, darin, dass es eine Verengung der Blutgefäße bewirkt. Dadurch wird die Blutzufuhr zu dem Bereich reduziert, auf den Sie das Eis auftragen, wodurch Schwellungen und Entzündungen verringert werden.

Ein Hinweis: Wenn Sie kaltes Wasser zur Unterstützung der Muskelerholung verwenden, sollten Sie es mit Strategien wie Dehnung oder aktiver Erholung kombinieren.

Schnellere Abkühlung, wenn Sie überhitzt sind

Die Forschung ist eindeutig: Das Eintauchen in kaltes Wasser kann dazu beitragen, Ihre Körpertemperatur viel schneller zu senken, als wenn Sie sich nur in einer kühlen Umgebung ausruhen.

Eine Meta-Analyse von 19 Studien aus dem Jahr 2015 kam zu dem Schluss, dass der Kontakt mit kaltem Wasser (etwa 10°C) überhitzte Menschen doppelt so schnell abkühlt wie die Erholung ohne Hydrotherapie.

Das Wichtigste ist, dass Sie so viel Haut wie möglich eintauchen. Das bedeutet, dass Sie Ihren ganzen Körper in kaltes Wasser tauchen und nicht nur Ihre Handgelenke unter einen kalten Wasserhahn halten.

Kann Symptome von Depressionen lindern

Kaltes Wasser ist kein Heilmittel für psychische Erkrankungen. Einige Fallstudien deuten jedoch darauf hin, dass kaltes Schwimmen im offenen Wasser bei einigen Menschen die Symptome von Depressionen und Angstzuständen lindern kann.

Eine dieser Fallstudien betrifft eine Frau, die seit ihrem 17. Lebensjahr unter Angstzuständen und Depressionen litt. Mit 24 Jahren begann sie versuchsweise mit wöchentlichem Freiwasserschwimmen.

Im Laufe der Zeit gingen ihre Symptome so deutlich zurück, dass sie die Einnahme von Medikamenten zu ihrer Behandlung einstellen konnte. Ein Jahr später stellten ihre Ärzte fest, dass regelmäßiges Schwimmen ihre Depressionssymptome immer noch in Schach hielt.

In einer anderen Studie – Trusted Source – fanden Forscher heraus, dass ein Programm mit kurzen, zweimal täglichen kalten Duschen die depressiven Symptome verringerte. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass bei keinem der Teilnehmer an dieser Studie eine Depression diagnostiziert worden war.

Kann Ihr Immunsystem stärken

Es gibt Hinweise darauf, dass eine Kaltwassertherapie das Immunsystem Ihres Körpers stimulieren kann. Dies würde theoretisch Ihre Fähigkeit verbessern, Krankheiten zu bekämpfen.

In einer niederländischen Studie testeten Forscher, ob Menschen ihre eigene Immunreaktion freiwillig beeinflussen können, indem sie Meditation, tiefe Atmung und Kaltwassertauchtechniken praktizieren. Die Ergebnisse waren positiv.

Als die Studienteilnehmer einer bakteriellen Infektion ausgesetzt wurden, hatte die Gruppe, die diese Techniken anwendete, weniger Symptome. Ihr Körper produzierte mehr entzündungshemmende Chemikalien und weniger entzündungsfördernde Zytokine als Reaktion auf die Infektion.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Forscher in diesem Fall der Meinung waren, dass die Atemtechniken einen größeren Einfluss hatten als das Eintauchen in kaltes Wasser. Aber sie schreiben dem kalten Wasser zu, dass es im Laufe der Zeit eine Art Resistenz gegen Stress aufbaut.

Andere Studien legen nahe, dass die tägliche Einwirkung von kaltem Wasser über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten die Antitumor-Immunität stärken könnte.

Gesundheitsexperten zufolge können die Auswirkungen der Kälteeinwirkung Ihre Kalorienverbrennung ankurbeln.

Aber ist an dieser Behauptung etwas dran?

Obwohl noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, ob die Kaltwassertherapie bei der Gewichtsabnahme helfen kann, haben einige Studien gezeigt, dass das Eintauchen in kaltes Wasser Ihre Stoffwechselrate beschleunigen kann. Das ist die Geschwindigkeit, mit der Ihr Körper Energie verbraucht und Kalorien verbrennt.

Nehmen Sie das historische Beispiel der koreanischen Frauen, die seit Generationen ihren Lebensunterhalt mit dem Tauchen nach Meeresfrüchten in den kalten Gewässern vor der Insel Jeju verdienen. Bis zur jüngsten Umstellung auf moderne Neoprenanzüge tauchten diese Frauen bei Temperaturen zwischen 10°C und 25°C (50°F bis 70°F) nur in dünnen Baumwollbadeanzügen.

Als die Forscher von diese Frauen untersuchten, stellten sie fest, dass ihr Grundumsatz während der Wintertauchmonate deutlich höher war als während der Sommertauchgänge.

Aber bedeutet das, dass Sie mehr Gewicht verlieren, wenn Sie kalt baden oder duschen? So weit geht die Wissenschaft nicht.

Eine Forschungsstudie aus dem Jahr 2009 kam zu dem Schluss, dass ein kurzes Eintauchen (5 Minuten) in Wasser mit einer Temperatur von weniger als 15°C (59°F) den Stoffwechsel anregt. Es gibt jedoch keine großen Studien, die beweisen, dass wiederholtes Eintauchen in eiskaltes Wasser zu einer signifikanten Gewichtsabnahme führt.

Wenn Sie die Vorteile der Kaltwassertherapie für sich selbst testen möchten, können Sie sie auf verschiedene Weise ausprobieren. Hier sind einige Vorschläge:

  • Duschen Sie warm bis kalt. Beginnen Sie mit warmem Wasser und verringern Sie nach ein paar Minuten allmählich die Temperatur.
  • Überspringen Sie das Aufwärmen und gehen Sie direkt zu einer kalten Dusche über. Das kann besonders hilfreich sein, wenn Sie gerade mit dem Training fertig sind.
  • Tauchen Sie in ein Eisbad ein: Fügen Sie dem Wasser Eis hinzu, bis die Temperatur zwischen 10°C und 15°C (50°F und 59°F) liegt, und bleiben Sie nur 10 bis 15 Minuten untergetaucht. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2017 deutet jedoch darauf hin, dass Eisbäder möglicherweise nicht so vorteilhaft sind, wie Experten bisher angenommen hatten.
  • Ziehen Sie ein kurzes Bad in kälteren Gewässern in Betracht. Beachten Sie unbedingt die folgenden Sicherheitstipps

Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt

Da sich das Eintauchen in kaltes Wasser auf Ihren Blutdruck, Ihre Herzfrequenz und Ihren Kreislauf auswirkt, kann es zu einer ernsthaften Belastung des Herzens führen.

Es hat eine Reihe von Fällen, sowohl durch Kälteeinwirkung als auch durch Herzinfarkte, bei Schwimmwettkämpfen im offenen Wasser gegeben. Besprechen Sie die Risiken mit Ihrem Arzt und vergewissern Sie sich, dass es für Sie sicher ist, in kaltes Wasser einzutauchen, bevor Sie es versuchen.

Nehmen Sie einen Beobachter mit

Da Ihr Denkvermögen und Ihre Emotionen durch gefährlich kalte Wassertemperaturen beeinträchtigt werden können, sollten Sie sicherstellen, dass jemand bei Ihnen ist, der Ihren Zustand überwacht, wenn Sie schwimmen, insbesondere im Freiwasser.

Wärmen Sie sich auf, wenn Sie aus dem Wasser kommen

Ihre Körpertemperatur kann auch nach dem Verlassen des Wassers weiter sinken, wodurch sich das Risiko einer Unterkühlung erhöht.

Die Outdoor Swimming Society empfiehlt, die folgenden Schritte zu unternehmen, um sich sicher und allmählich aufzuwärmen, wenn Sie im offenen Wasser schwimmen gehen:

  • Ziehen Sie sofort eine Mütze und Handschuhe an.
  • Ziehen Sie Ihre nasse Kleidung aus und trocknen Sie sich ab.
  • Ziehen Sie sich warme, trockene Schichten an und beginnen Sie mit Ihrem Oberkörper.
  • Trinken Sie ein warmes Getränk.
  • Essen Sie eine Kleinigkeit – Bonuspunkte für etwas Süßes, da Zucker Ihre Körpertemperatur ansteigen lässt.
  • Suchen Sie sich einen warmen Platz zum Sitzen oder, wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen, gehen Sie umher, um Ihre Körpertemperatur zu erhöhen.
  • Vermeiden Sie eine heiße Dusche. Die plötzliche Veränderung des Blutflusses könnte dazu führen, dass Sie ohnmächtig werden.

Halten Sie das Eintauchen kurz

Um die gesundheitlichen Vorteile der Kaltwassertherapie zu nutzen, genügen vielleicht ein paar Minuten. Obwohl Sie Ihre Kältetoleranz allmählich steigern können, gibt es keinen therapeutischen Grund, länger als ein paar Minuten im kalten Wasser zu bleiben.

Eine Kaltwassertherapie – sei es ein kurzes Bad in der eiskalten Brandung, ein Eisbad nach dem Training oder eine kühle Dusche – kann Ihrer Gesundheit in mehrfacher Hinsicht zugute kommen.

Sie kann Ihnen helfen:

  • den Muskelkater zu lindern
  • sich nach einem schweißtreibenden Workout abzukühlen
  • eine bessere Stimmung zu bekommen
  • Ihr Immunsystem zu stärken
  • Ihren Stoffwechsel anzukurbeln

Einige Befürworter sagen, dass es auch Entzündungen verringern, Ihren Schlaf verbessern und Ihren geistigen Fokus schärfen kann. Es müssen jedoch noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um festzustellen, ob diese Vorteile wissenschaftlich belegt sind.

Wenn Sie sich entschließen, das Kaltwasserschwimmen auszuprobieren, sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt sprechen, um sicherzustellen, dass es für Sie sicher ist.

Und wenn Sie vorhaben, im offenen Wasser zu schwimmen, stellen Sie sicher, dass jemand mit Ihnen geht. Kaltes Wasser kann tiefgreifende Auswirkungen auf Ihr Kreislaufsystem haben, und Sie müssen kurze Tauchgänge und ein langsames Aufwärmen danach einplanen.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blog Navigation
Weitere Artikel

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

Regelmäßige Massagen
Aktuelles aus der Praxis
Massagepraxis & Physiotherapie Kappeln

Regelmäßige Massagen

Inhaltsverzeichnis1 Die Vorteile regelmäßiger Massagen2 Was Sie über Massagen wissen sollten!2.1 Was ist eine Massage?2.2 Vorteile der Massage2.3 Risiken der Massage2.4 Was Sie bei einer

Faszien-Therapien / Faszien-Massage / Myofasziale Entspannung
Aktuelles aus der Praxis
Massagepraxis & Physiotherapie Kappeln

Faszien & Faszienmassage

Faszien sind das biologische Gewebe, das uns zusammenhält. Es handelt sich um eine dünne, zähe, elastische Art von Bindegewebe, das sich zwischen den Schichten der Muskelfasern, zwischen den Muskeln, um die Organe herum und in einem Netz durch den gesamten Körper zieht.

Golfverletzungen durch das richtige Aufwärm-Training vermeiden
Golf Physiotherapie
Massagepraxis & Physiotherapie Kappeln

Golfverletzungen

Inhaltsverzeichnis1 Golfverletzungen passieren häufig…2 Das Golf Aufwärm-Training2.1 Allgemeines Aufwärmen des Körpers2.2 Statisches Dehnen2.3 Dynamisches Golf Aufwärmtraining2.4 Aufwärmen für die Golfrunde auf der Range2.5 Video Aufwärmen

Mit dem Core-Training die Core-Stabilität (Kernstabilität oder Rumpfstabilität) verbessern
Physio-Übungen
Massagepraxis & Physiotherapie Kappeln

Core-Stabilität

In diesem Physiotherapie Beitrag erklären wir wie man mit einem Core-Training gezielt die Core-Stabilität (Kernstabilität oder Rumpfstabilität) stärkt und warum das so wichtig ist.